Biographie

Lebenslauf Gregor Hasler

Personalien

Geburtsort: Basel
Heimatorte: Luzern
Sprachen:
-Deutsch: Muttersprache
-Englisch: Fliessend inklusive technisches Vokabular
-Französisch: Gute Kenntnisse und technisches Vokabular

 

Ausbildung

Grundausbildung

1975 – 1988 Primarschule und Kantonsschule in Luzern

1989 Rekrutenschule, Unteroffiziersschule und Offiziersschule bei den Übermittlungstruppen

 

Medizinstudium / Promotion

1989 – 1995 Studium der Humanmedizin an den Universitäten Zürich und Lausanne

1993 Elective Attachment am St. George’s Hospital, London

1993 Stagier am Hôpital St. Louis, Paris

1995 Staatsexamen Universität Zürich

1995 Amerikanisches Staatsexamen Teil I und II (ECFMG)

1997 Dissertation, Universität Zürich: „Zur Persönlichkeit von Patienten mit somatoformen Störungen“

 

Berufliche Ausbildung

1995-1997 Tätigkeit als Hausarzt-Vertreter

1997 Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik, Neumünsterspital, Zollikerberg (Prof. M. Stäubli)

1998 – 1999 Assistenzarzt an der Psychiatrischen Klinik Hohenegg, Meilen (Dr. T. Brühlmann)  

2000 – 2001 Assistenzarzt an der Psychiatrischen Poliklinik, Universitätsspital Zürich (Prof. C. Buddeberg)

1996-2002 Ausbildung in psychodynamischer Psychotherapie amFreud-Institut Zürich (persönliche, mehrjährige hoch-frequente Analyse [4 Sitzungen pro Woche]; theoretischer Unterricht; Supervision)

1996-2007 Kurse in kognitiver Verhaltenstherapie und supervidierte verhaltenstherapeutische Behandlungen:

-Kognitive Verhaltenstherapie der Depression nach Martin Hautzinger

-„Prolonged Exposure“ Therapie bei der posttraumatischen Belastungsstörung nach Edna Foa

-Kognitive Verhaltenstherapie bei Essstörungen nach Janet Treasure

-Kognitive Verhaltenstherapie bei Panikstörung nach Jürgen Margraf und Silvia Schneider

-Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP) nach James McCullough

-Kurse in systemischer Therapie (Prof. J. Willi, R. Welter Enderlin)

2000-2003 Ausbildung in psychiatrischer Epidemiologie bei Prof. Jules Angst, Zürich. Erarbeitung von Methoden zur statistischen Analyse von longitudinalen Daten.

2003 Facharzttitel Psychiatrie und Psychotherapie FMH

2003-2005 Postdoctoral Fellow am Mood and Anxiety Disorders Program des National Institute of Mental Health, Bethesda, MD, USA. Ausbildung in  psychiatrischer Epidemiologie, genetischer Epidemiologie und Nosologie, Neuroimaging, Psychophysiologie, Pharmakologie und Neurobiologie, insbesondere Zusammenhang  körperlicher und psychischer Krankheiten und Langzeitfolgen affektiver Störungen (Supervisoren: Peter J. Gergen, David G. Kleinbaum, Dennis S. Charney, Wayne C. Drevets, Dennis L. Murphy)

2006 Didaktikkurs der Universität Zürich

2007 Habilitation an der Medizinischen Fakultät derUniversität Zürich. Titel der Habilitationsschrift: „Psychopathological risk factors for impaired body weight regulation: insights on novel possible preventative approaches to overweight”

2006-2009 Entwicklung und Anwendung von Verhaltensexperimenten zur Messung von Emotionen bei Patienten mit psychosomatischen Störungen (Supervision: Prof. Ernst Fehr, Prof. Urs Fischbacher) Institut für empirische Wirtschaftsforschung, Universität Zürich

2009 Mehrtägiger Fortgeschrittenenkurs in Good Clinical Practice, Universitätsspital Zürich

2010 Managementkurs an der Universität Bern Weiterbildung „Führungskompetenz im Kerngeschäft“,  M-College, Bern

2010-2019 Regelmässige Teilnahme an Weiterbildungs- und Fortbildungsveranstaltungen im Fach Psychiatrie und Psychotherapie. Regelmässige Veranstaltung und Leitung solcher Tagungen.

 

Berufserfahrung

1996 Studienleiter des Nationalfondsprojekts „Langzeitverläufe von Patienten mit somatoformen Störungen“

1997 Assistenzarzt an der Medizinischen Klinik, Neumünsterspital, Zollikerberg (Prof. M. Stäubli)

1998 – 1999 Assistenzarzt an der Psychiatrischen Klinik Hohenegg, Meilen

2000 – 2001 Assistenzarzt an der Psychiatrischen Poliklinik, Universitätsspital Zürich

2002 Assistenzarzt an der Psychotherapiestation für Essstörungen, Universitätsspital Zürich (G. Milos)

2003-2005 Postdoctoral Fellow am Mood and Anxiety Disorders Program des National Institute of Mental Health, Bethesda, MD, USA

2006-2009 Oberarzt, Psychiatrische Poliklinik, Universitätsspital Zürich. Aufbau und Leitung der Sprechstunde für  affektive Störungen und der Sprechstunde für somatoforme Störungen. 

Psychiatrisch-psychotherapeutische Privatpraxis in der Stadt Zürich

2010 Chefarzt, Universitäre Psychiatrische Dienste (UPD) Bern. Extraordinarius für Sozialpsychiatrie und Versorgungsforschung an der Universität Bern. 

2012 Leiter der Forschungsabteilung „Molekulare Psychiatrie“ 

2012-2019 Aufbau des Scherpunkts Affektive Störungen an derUniversitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bern.

Leitung der Sprechstunde für therapie-refraktäre Depression

Ärztliche Leitung von mehreren Akutstationen mit Schwerpunkt auf Schizophrenie, Persönlichkeitsstörungen und Psychotherapie

2019 Ordinarius für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Freiburg (Schweiz)

Chefarzt, Freiburger Netzwerk für Psychische Gesundheit (FNPG)

Ambulante psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung von Privatpatienten

 

Verschiedenes

Auszeichnungen

1986 Preis der Stiftung ‘Schweizer Jugend  forscht’

2002 Eli Lilly Young Investigator Award

2002 Stipendium für angehende Forscher des Schweizerischen        Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

2006 Young Investigators Award der Swiss Society of Biological Psychiatry (SSBP) für die Studie „Neural response to catecholamine depletion in unmedicated, remitted subjects with major depressive disorder and healthy subjects“.

2006 International Travel Fellowship Award der American Society for Biological Psychiatry

2008 Walter und Gertrud Siegenthaler Wissenschaftspreis, Universität Zürich

2008 Robert Bing-Preis, Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), Basel

2008 Lundbeck Institute Psychiatrie Preis, Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie

2008 Wyeth Deutschland Forschungspreis Neuroscience Depression/Angst, Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde

2009 NARSAD Independent Investigator Award

2016 Wahl zum Vollmitglied des American College of Neuropsychopharmacology (ACNP)

2019 Preis der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) für den Vortrag: „Entstigmatisierung von Depression – Ergebnisse einer kontrollierten Studie mit Vorgesetzten in einem Schweizer Grossbetrieb“

 

Regelmässige Tätigkeit als Reviewer für referierte Zeitschriften

Frontiers in Psychiatry (Assoziierter Editor)

Psychotherapy and Psychosomatics (Editorial Board)

International Journal of Bipolar Disorders (Editorial Board)

Pharmacopsychiatry (Editorial Board)

CNS Spectrums (Editorial Board)

Journal of the American Medical Association (JAMA)

JAMA Psychiatry

American Journal of Psychiatry

Biological Psychiatry

 

Tätigkeit als Gutachter für Institutionen zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (Auswahl)

Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Mitglied des Expertenteams für die Evaluation von Research Networks des Deutschen Ministeriums für Bildung und Forschung

Wellcome Trust, Grossbritannien

Agence nationale de la recherche, Frankreich

Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Österreich

 

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

Sektion Affektive Störungen der World Psychiatry Association (Sekretär)

American College of Neuropsychopharmacology (Vollmitglied)

Mitglied der Sektion Pharmakotherapie der World Psychiatric Association (Expertenpanel)

Schweizerische Gesellschaft für Bipolare Störungen (Präsident)

Schweizerische Gesellschaft für Arzneimittelsicherheit in der Psychiatrie (Präsident)

Schweizerische Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Verbindung der Schweizer Ärzte FMH

Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie SGPP

Ehrenmitglied der Kolumbianischen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie